Es war mit Sicherheit die aufregendste aller Wahlen in den vergangenen zwanzig Jahren: bis zuletzt stand nicht sicher fest, wer denn nun in die Hofburg einziehen wird. Heute Nachmittag hats dann Van der Bellen fix gemacht – 30.000 Stimmen liegt er vor Norbert Hofer. Dann also Van der Bellen als Bundespräsident.

Gespaltenes Land?

Nein. In anderen Ländern wären das ganz normale Wahlen. In Österreich war vor allem der erste Wahlgang vom Protest gegen Werner Faymann und seine Politik getragen. Im zweiten Wahlgang haben sich viele verbiegen müssen, um überhaupt einen der beiden Kandidaten wählen zu können. Gerade für bürgerliche Wählerinnen und Wähler sind beide Kandidaten schwer wählbar gewesen. Das zeigt sich auch darin, dass der Anteil an ungültigen Stimmen zugenommen hat. Deshalb ist Österreich aber nicht gespalten. Ich glaube, dass sich die Stimmung sehr bald wieder beruhigen wird, weils jetzt vorbei ist. HC Strache ist die Niederlage vermutlich ohnehin lieber, weil er dadurch seine Kanzlerambitionen nicht bedroht sieht. Und für das ganze Land und die Reputation Österreichs im Ausland (und darum geht es ja eigentlich bei einer Bundespräsidentschaftswahl) ist dieser Wahlausgang wesentlich besser.

Bitte jetzt nicht zu viel hineininterpretieren

Grantig werden Wähler wie ich vermutlich jetzt nur, wenn von links und rechts zu viel in dieses Ergebnis interpretiert wird. Michael Reimon (Abg. der Grünen) sieht auf Twitter schon einstmals „eine linke Mehrheit in Österreich“. Der grüne Unsicherheitssprecher Peter Pilz spricht von einem wichtigen Singal. Die Wahl zeige, dass wichtige Abstimmungen gegen die FPÖ mehrheitsfähig sind…. Und die FPÖ meint, dass alle anderen Parteien nur mehr auf knapp 50 Prozent kommen und jetzt sowieso alle, die Hofer gewählt haben, nur mehr rechts wählen.

Beides ist natürlich eine vollkommene Verklärung der Sachlage. Viele Bürgerliche haben Hofer bzw. mehrheitlich Van der Bellen gewählt – genauso wie viele SPÖ-Wähler. Das sind aber keine FPÖ- oder Grüne-Stimmen. Überhaupt gibt es nur mehr wenige, die bei jeder Wahl das Gleiche wählen. Das hat anscheinend auch die FPÖ, die Teil des politischen Systems geworden ist, noch nicht verstanden. Politiker müssen sich stets aufs Neue bei ihren Wählerinnen und Wählern bewerben. Und eins ist sicher: ich wähle beim nächsten mal sicher wieder bürgerlich und nicht grün oder blau, nur weil ich dieses mal Van der Bellen oder Hofer angekreuzt habe.

Also ehrlich: hört doch auf mit euren peinlichen Farbspielchen. Lasst es einfach bleiben, jetzt Dinge in diese Wahl zu interpretieren, die einfach nicht sind.

 

PS: Gratulation an Alexander Van der Bellen. Ich bin mir sicher, dass das Amt sehr gut führen wird – und natürlich auch der Demokratie genüge tun wird, indem er auch eine blaue Regierung angeloben wird. Er hat in Wahrheit eh keine andere Wahl.