Warning: strpos() expects parameter 1 to be string, array given in /home/.sites/148/site306/web/fl/wp-content/themes/enfold/includes/loop-index.php on line 66

Eines vorweg und das ist ganz klar: die Purkersdorfer Typen haben sich wieder mächtig ins Zeug gelegt, um ihrem Publikum ein abendfüllendes und witziges Programm zu bieten. Vor allem die Gessang- und Tanzeinlagen waren grandios vorgetragen. Der Villacher Fasching kann gegen diese Performance definitiv einpacken!

Bald sind Gemeinderatswahlen…

Natürlich waren die anstehenden Gemeinderatswahlen am 14. März 2010 ein großes Thema, das sich gleich in mehreren Nummern wieder gefunden hat. Eh klar: sonst wären ja die Purkersdorfer Typen nicht die Typen. Allerdings – und das schon zu meinem Erstaunen – waren diese Nummern nicht gerade von Mut gekennzeichnet. Man könnte jetzt sagen, es ist das „Berufsrisiko“ eines Politikers durch den Kakao gezogen zu werden. Und damit habe ich auch überhaupt keine Probleme. Es wäre ja traurig und auch fad, wenn es mal keine Persiflage über die Lieblingsopfer der Kabarettisten gäbe. Allerdings ist der diesjährige Typenkongress in diesem Punkt den Erwartungen nicht gerecht geworden.

Ironische Lobeshymne

Ein Teil des Programms sollte offenbar eine Persiflage auf das Wahlkampfthema der SPÖ „Ich bin stolz auf Purkersdorf“ sein. Jedoch kam das keineswegs so herüber. Es hat sich – auch vom Bühnensetting – eher wie eine Lobeshymne auf den Bürgermeister und die SPÖ angehört. Auch eine weitere Nummer war eher in diese Richtung gehend gestaltet. Nun sind die Typen ein unabhängiger Verein, in dem sich viele Menschen engagieren – aus den verschiedensten politischen Richtungen. Eine gewisse Lastigkeit zu Gunsten der regierenden Mehrheitspartei war jedoch dieses Jahr eindeutig.

Fazit

Der 38. Typenkongress war witzig und lässt darauf hoffen, dass es kommendes Jahr (einem Nicht-Wahljahr) wieder ein ausgewogeneres Programm gibt, bei dem auch wieder Seitenhiebe und nicht nur Lobeshymnen auf dem Programm stehen. Meine Bewunderung gilt jedenfalls dem Typenteam, das es geschafft hat, auch 2010 ein abwechslungsreiches und vor allem aufwendiges Programm auf die Beine zu stellen. Das ist eine Arbeit und ein Engagement, das wirklich seinesgleichen sucht und sicher nicht so einfach zu organisieren ist.

Achtung beim nach Hause Gehen

Wer im Übrigen nach dem Typenkongress nach Hause wandert und dabei über den nächtlichen Hauptplatz geht, sollte auf die zahlreichen Schlaglöcher im Boden aufpassen. Durch die diversen Teerflecken, die als Flickwerk für die fehlende Bodenbepflasterung herhalten müssen, kann es durchaus sein, dass man fast hinfliegt.

 

PS: heute gibts noch eine Vorstellung vom Typenkongress. Also wer ihn noch nicht gesehen hat: unbedingt hingehen!